03_ Webserver Lighttpd, PHP, WordPress CMS mit Raspi Pi3

Kommen wir zum Kern dieses Projekts. Wie sollte WordPress angelegt werden, mit denen die Schüler arbeiten? Meine Erfahrung: WordPress ist resour­cen­hungrig. Arbeiten mehr als 10 Schülerteams zugleich auf einem Raspi Pi 2, wird es ›eng‹ auf der Raspberry­installation. Das bedeutet Warte­zeiten, weisse Seiten und Frust beim Clienten. Mit diesem Setup sowie einem schnellem Pi3 am Start sollte es besser gehen (ich werde berichten).

Mehr lesen…


02_ Webserver Lighttpd, PHP, WordPress CMS mit Raspi Pi3

Wenn dein nagelneuer Raspi Pi3 mit dem ›Raspbian Jessie Lite‹ gebootet ist, dann sollte sich das Gerät in einem Netzwerk zeigen und von einem DHCP Server eine IP ziehen. Mit Hilfe des ›Angry IP Scanner‹ kannst Du dein Netz­werk scannen, welche IP das ist.

Nun solltest Du Dich mittels SSH über Terminal auf dem Raspi einloggen, um alles zu kon­fi­gurieren. Klappt nicht? Dann greifen die neuen Sicher­­heits­­richt­­linien (It’s not a bug, it’s a feature!).

Zugang finden, Raspi einrichten →


01_ Webserver Nginx, PHP, WordPress CMS mit Raspi Pi3

Meine Informatikklasse wird WordPress als Beispiel für ein CMS kennen­lernen. Lernziele: Verstehen des Client-Server-Modells, Nutzung einer kom­plexen PHP-An­wen­dung, MySQL-Datenbank usw. Der Einsatz von WordPress ist hoch moti­vierend aufgrund der einfachen Ausbau­fähig­keit & Bedien­bar­keit, also ideal für Schüler, die ein tolles Projekt durchführen wollen. Unabdingbar Sinnvoll für dieses Tutorial ist Erfahrung mit Linux und dem Gebrauch von Komman­do­zeile/Terminal.

Als billige günstige Hardware eignet sich ein Raspberry Pi3. Das Teil ist nicht nur für dieses Projekt brauchbar, sondern gehört auch in Schüler­hand (das gesamte Projekt einer Web­server-Einrichtung könnten auch Schüler durchführen).
erste Schritte, Pi mit Image versehen →


Linux Mint Update 18.1 – Taskleiste weg

Wie es so kommen kann, ist ein Update nicht glatt gelaufen. Von Linux Mint das frische Paket für den Linux Mint Update herunter­geladen, gestartet und Neustart veranlasst. Da kommen sie heraus, die Sünden der Vorzeit, meine ewigen Experi­mente mit dem Launcher, dem Win­dows-Mana­ger usw. Jedenfalls war die Task­leiste weg oder nicht erreichbar, trotz Ansicht, Schweiß­tropfen bildeten sich auf meiner Stirn.

Cinnamon Reboot macht alles gut →


Internetradio mit Gradio

gradio-icon

Nebenbei unkompliziert etwas Radio blubbern lassen? Kein Problem mit ›Gradio‹ – eine GTK3-App zum Finden & Hören von Internet Radio. Dieses simple Tool benötigt GTK3 >= 3.18. Es läuft damit auf Ubuntu 16.04, 16.10 und Derivaten, zum Beispiel Linux Mint 18.

zur Installation →


Linux Mint 18 mit Kernel 4.7

linuxconf-95

Die Installation des aktuellen Mainline-Kernels 4.7 klappt leicht. Schön sind die unendlichen Fehler­korrekturen im Ver­gleich zum Generic-Kernel 4.4 von Linux Mint sowie viele Extras, Treiber­updates usw. Schlecht hat sich bei mir heraus­gestellt: es fehlte nach dem Update das WLAN-Kontrollfeld der Netz­werk­ver­bindungen (Treiber vorhanden, aber nicht im Kernel geladen).

zur Installation →


USB-Stick wird mit Rootrechten gemountet

linuxconf-95Warum fragt eigentlich (m)ein USB-Stick nach dem Passwort, wenn ich diesen auswerfen will? Wie kommt es, dass alle Daten in der Gruppe Root und als Besitzer Root haben? Da ist was gewaltig faul. Es kann an dem Package ›USBmount‹ liegen. Meines ist über irgendein PPA reingerutscht. Dieses Tool habe ich mittels Synaptic deinstalliert und der Spuk hörte auf.